GO-Bio

Der Wettbewerb „Gründungsoffensive Biotechnologie“ (GO-Bio) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung will wissensbasierte Firmengründungen erleichtern, auch wenn ihr Produkt noch Gegenstand der Forschung ist. Das richtet sich sowohl an Wissenschaftler von Hochschulen als auch an Personen, die in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen gearbeitet haben und Mediziner/innen mit mehrjähriger Klinikerfahrung. Das Projekt muss dem Bereich Lebenswissenschaften zuzuordnen sein. Die Preisträger des Wettbewerbs erhalten die ausgeschriebene Förderung.

Bewerben können sich Teams, die die Absicht und Bereitschaft zur Unternehmensgründung mitbringen. Deren Forschungsprojekte können noch laufen oder auch abgeschlossen sein. Das Ziel der Förderung ist, den Reifegrad der Ergebnisse zu erhöhen. Die Forschungsansätze sollen ein hohes kommerzielles oder klinisches Innovationspotenzial besitzen und auf eine ökonomische Verwertung ausgerichtet werden können. Für eine erfolgreiche Antragstellung bei GO-Bio ist wichtig, dass das Projekt, auch wenn es sich noch in der Forschungsphase befindet, nachweisbar technisch machbar ist.

Ziel des Programms ist die Qualifikation der Geförderten mit wissenschaftlich-technischer und unternehmerischer Kompetenz. Es soll den Ergebnistransfer in eine wirtschaftliche Verwertung im Rahmen einer Unternehmensgründung ermöglichen und zu einer allgemeinen Verbesserung der beruflichen Perspektiven in Deutschland führen.

Die Antragstellung erfolgt über die jeweilige Hochschule.

Zur Homepage von GO-Bio.

Flyer zu GO-Bio zum Download.